Quelllebendig wandern

Am 8. September begaben sich 14 Wanderer auf den Weg zu den Emsquellen. Durch das Naturschutzgebiet Moosheide über sandigen Boden mit lichten Eichen- und Kiefernwäldern kamen wir schon bald zum Ems-Informations-Center. Hier konnte man über die Ems, den kürzesten Strom Deutschlands mit 371 km, viel erfahren. Weiter ging es über Naturpfade vorbei an der Wiese der Sennepferde – eine besondere genügsame Rasse – in das eigentliche Quellgebiet. Hier konnten wir bei unserer Mittagsrast die mitgebrachten Leckereien aus unseren Rucksäcken verzehren. Über Treppenstufen ging es hinab ins Quellgebiet. Zunächst nur ein Schlammloch, ein paar Meter weiter aber durch aufsteigendes Grundwasser ein kleiner Bach – die Ems.

Der Weg führte uns weiter durch Wald und über offene Heideflächen nach Bentlake. Hier konnten wir das Heimatmuseum besichtigen. Leider nur von außen.

Bevor wir wieder zu unseren Autos kamen, wurde noch die Frage geklärt, was eine Bifurkation ist. Am Krollbach war dies anschaulich dargestellt. Das Wasser des Baches teilt sich hier und fließt einmal über den Rhein und andererseits über Lippe uns Ems in die Nordsee.

Vor der Heimfahrt stärkten wir uns noch bei Kaffee und leckerem Kuchen. Die Besitzerin des kleinen Cafes freute sich, weil wir mit unseren grünen Shirts passend zur Deko gekleidet waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.